Klavierspielen lernen mit Mitte 30 – eine Schnapsidee?


© AGcuesta

Man sagt Musik sei der Schlüssel zur Seele. Manche Arten von Musik haben mich schon als Kind fasziniert. Ich war ein temperamentvolles Kind, doch bei Orgel- und Klaviermusik konnte ich stundenlang stillsitzen und zuhören. Doch auf die Idee ein Instrument zu lernen kam ich nie.

Ich erinnere mich noch an diesen Moment während einer Reise. Ich war Anfang 20 und mit Freunden unterwegs. In einer kleinen Pension stand ein Klavier in der Lobby. Einer der Gäste nutzte die Gelegenheit und spielte Popsongs auf dem Klavier. Wow, die Kombination aus Melodien, die ich mochte, und dem Klang des Klavieres hatte eine unbeschreibliche Wirkung auf mich. Ich hatte Gänsehaut und Tränen in den Augen. Meine Freunde wollten irgendwann weiter und die Stadt erkunden. Doch ich war wie magisch angezogen. Diese Musik traf mich tief im Inneren.

Reisen gehen zu Ende und der Alltag übernimmt schnell. Das Klavierspiel wurde zu einer besonderes Erinnerung – mehr nicht.

Etwa 15 Jahr später. Ich hatte inzwischen Kinder und wollte meinen Ältesten gern in seiner Begeisterung für Musik unterstützen. Also vereinbarten wir Unterricht in der Musikschule – Schlagzeug. Er war begeistert, genau bis zur ersten Stunde nach Ablauf der „Testphase“. Dann wollte er unter keinen Umständen weitermachen und ich stand da mit einem Ein-Jahresvertrag. Es half nichts. Mit Zwang ist die Liebe zur Musik wohl kaum zu vermitteln. Also versuchte ich, mit dem Leiter der Musikschule zu verhandeln. Er verstand die Situation, doch seine Antwort auf meine Frage nach Stornierung des Vertrages war nicht zu ändern: „Nein.“ Keine Lösungsvorschläge? Ich würde ein Jahr zahlen, ohne auch nur einen musikalischen Vorteil daraus ziehen zu können? „Vielleicht wollen Sie ja gern selbst Unterricht für ein Instrument nehmen?“ Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich hörte mich nur sagen „Naja, ich wollte schon immer Klavier spielen lernen.“ Was? Woher war der Satz denn gerade hergekommen? Ich war kein Kind mehr, konnte keine Noten lesen, hatte kein Klavier, hatte meine Kinder und nicht sehr viel Zeit.

Die erste Stunde war schnell vereinbart – ich würde es einfach ausprobieren. Eine entspannte Lehrerin in meinem Alter gab mir die ersten Tipps und ein paar einfache aber eingängige Melodien zum üben. Üben? Naja, wir hatten ein Keyboard für Kleinkinder. Für die ersten Fingerübungen reichte es. Es machte mir Spaß. Nach ein paar Wochen entschloss ich mich, ein Mietklavier zu testen. Für einen geringen monatlichen Beitrag hatte ich nun ein Klavier im Haus und konnte öfter üben. Die Dinge entwickelten sich und ich probierte, einen Popsong nach dem anderen zu spielen.

Im Nachhinein habe ich gelernt, dass Erwachsene Instrumente häufig schneller lernen als Kinder. Wer Lesen und Schreiben gelernt hat, vielleicht auch noch in einer Fremdsprache, wird am Notenlernen nicht scheitern. Und die Motorik ist schon ausgereift, was es einfacher macht, die neuen Bewegungen zu erlernen. Die Klavierlehrerin war sehr hilfreich für mich. Allein hätte ich nie begonnen und sie hat mir oft mit einfachen Tipps geholfen, schnell einen guten Klang zu erzeugen.

Inzwischen habe ich ein eigenes Klavier, die Familie singt sogar ab und zu bei meiner Version von „Yesterday“ mit. Und manchmal (wenn die Fingerbewegung allmählich in Fleisch und Blut übergehen) habe ich wieder dieses Glücksgefühl, das der Klang des Klaviers damals auf der Reise in mir auslöste. Allein dafür hat es sich gelohnt.







Hier kommentieren:
Um deinen Kommentar zu posten, gib bitte den folgenden Kontroll-Code ein:


Jens M. schrieb:
Es ist tatsächlich so wie du schreibst, auch Erwachsene lernen schnell. Wenn ich (52) mich direkt mit meiner Tochter (15) vergleiche, schneide ich in Punkto Vorankommen nicht schlecht ab. Beide lernen wir Keyboard UND Klavier an der genialen Onlinemusikschule O-Key (https://o-key.de/) und beide sind wir wie Raketen vorwärts gekommen. Klar fängt alles mit Einsteigerliedchen an, aber mittlerweile spielen wir auch Hits und konkurrieren dabei fast schon so ein bischen miteinander. Also, es ist KEINE Schnapsidee, schon garnicht mit jugendlichen Mitte 30, wie euch hiermit ein Mittfünfziger schreibt! LG Jens


Nadine schrieb:
Hallo zusammen,
vielen Dank für den sehr interessanten Artikel.
Da meine Frau schon immer klavier spielen lernen wollte, möchte ich ihr den Traum erfüllen und zu unserem Hochzeitstag ein Klavier kaufen. Klaviere zum Verkauf habe ich hier gefunden: http://www.weinberger.net/willkommen

LG
Nadine


JuliusK schrieb:
Ich habe schon immer das Klavier geliebt. Als ich jünger war meinte meine Mutter immer zu mir, dass ich ein Instrument spielen lernen solle, weil ich es sonst in Zukunft bereun würde. Aber ich hatte andere Hobbies. Ich mochte zwar auch damals schon den Klang des Klaviers oder bestimmte Stücke auf dem Klavier, nur wollte ich mich damals nicht reinknien (gilt auch für alle andere Instrumente). Aber je älter als ich wurde, desto mehr habe ich realisiert wie Recht meine Mutter hatte. Ich bereue es so sehr. Heutzutage finde ich auch schwer Zeit dafür. Meiner sehr jungen Cousine (neu 1 Jahr alt), werde ich zum nächsten Geburtstag ein Kinderklavier schenken. Vielleicht wächst es ihr ans Herz und findet ein Hobby damit, welches sie auch in Zukunft nutzen kann. Persönlich möchte ich mir auch ein Klavier zulegen, da ich denke, dass wenn ich es möchte, ich die Zeit finde zum Lernen. Nur habe ich keine Ahnung was ein gutes Klavier ausmacht. Ich bin auf der Suche nach professionellem Rat und bin auf diesen Händler gestoßen: http://www.klavier-stoll.de/verkauf-verleih/verkauf



Schnellauswahl
...
Inspiration
...
Job-Träume
...
Missionen
...
Traumtipps


Folge Dreampions @

AGB | Datenschutz | FAQ | Impressum | Kontakt
© 2016-2019 Dreampions